Strategischer Rohstoffeinkauf – die Antwort der Lebensmittelhersteller
Startseite  > Aktuell  > Presse > Strategischer Rohstoffeinkauf – die Antwort der Lebensmittel …

Strategischer Rohstoffeinkauf – die Antwort der Lebensmittelhersteller

Zahlreiche Branchenvertreter bei foodactive Info-Lounge im Hotel Hafen Hamburg

Referenten der foodactive Info-Lounge (v.l.n.r. Olaf Reichardt, Geschäftsführer der Fuchs & Hoffmann GmbH, Ingmar Mester, Leiter Einkauf der Ostfriesischen Tee Gesellschaft Laurens Spethmann GmbH & Co. KG, Norbert Rücker, Chefanalyst für Rohstoffe bei der Privatbank Julius Bär)

Teilnehmer der foodactive Info-Lounge

Hamburg, 28.09.2012 - Steigende und stark schwankende Rohstoffpreise drücken auf Ertragskraft und Liquidität der Lebensmittelhersteller. Zusätzliche Wechselkursrisiken verschärfen diese Entwicklung. Vor diesem Hintergrund folgten zahlreiche Branchenvertreter der Einladung von foodactive, der Ernährungsinitiative der Metropolregion Hamburg, um über zu erwartende Entwicklungen an den globalen Märkten für Agrarrohstoffe und mögliche Reaktionen von Lebensmittelherstellern zu diskutieren.

Im Hotel Hafen Hamburg beschrieb zunächst Norbert Rücker, Chefanalyst für Rohstoffe bei der Privatbank Julius Bär, die aktuelle Entwicklung an den Weltagrarmärkten. In diesem Zusammenhang sprach er sich für mehr Transparenz, mehr Information und eine größere Teilnahme industrieller Akteure aus, um kurzfristige Preisverzerrungen durch Spekulationen zu minimieren.

Am Beispiel des Rohkakao-Marktes machte Olaf Reichardt, Geschäftsführer der Fuchs & Hoffmann GmbH, deutlich, wie sich Hersteller über Preisabsicherungen an den Warenterminmärkten oder den Einkauf der Rohstoffe direkt beim Produzenten auf die Preisentwicklung einstellen. Die Chancen des strategischen Einkaufs von Agrarrohstoffen wurden auch im Beitrag von Ingmar Mester, Leiter Einkauf der Ostfriesischen Tee Gesellschaft Laurens Spethmann GmbH & Co. KG deutlich. Zugleich wies er auf die Herausforderungen hin, vor die ein Unternehmen in diesem Zusammenhang gestellt ist. „Eine Strategie erfordert letztlich taktische Maßnahmen, die von der gesamten Unternehmensorganisation mitgetragen werden müssen“, so Mester. Sofern dies gelingt, seien erhebliche Potentiale zu heben, auch wenn das Unternehmen nur über eine geringe „Einkaufsmacht“ verfüge.

In der anschließenden Diskussion wies Dr. Annika Schröder, Leiterin der Ernährungsinitiative foodactive, auf die Erfahrungen mit der internetbasierten Ausschreibungsplattform hin, die Lebensmittelherstellern für den Einkauf offen stehe. Bislang sind hierüber vor allem Hilfsstoffe wie z.B. Verpackungsmaterialien beschafft worden. Auch Ausschreibungen von Rohstoffen können über die Plattform erfolgen. Neben einer erhöhten Markttransparenz konnten durch die Bedarfsbündelung erhebliche Preisvorteile erzielt werden.

Über foodactive
foodactive ist die Ernährungsinitiative der Metropolregion Hamburg. Zielgruppe sind Unternehmen der Lebensmittelindustrie sowie wissenschaftliche Institutionen und Akteure entlang der Wertschöpfungskette der Ernährungsbranche. foodactive arbeitet mit spezialisierten Unternehmen und Dienstleistern aus verschiedenen Bereichen zusammen - als Partner oder als Teil des Dienstleisterpools. Neben den Aktionären der Süderelbe AG unterstützen auch die Landkreise Stade, Harburg, Lüneburg, Uelzen, Lüchow-Dannenberg sowie die Stadt Hamburg die Aktivitäten der Ernährungsinitiative foodactive. Die Projektaktivitäten werden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionalentwicklung (EFRE) im Land Niedersachsen unterstützt.


www.foodactive.de

Kontakt:

Dr. Annika B. Schröder
Süderelbe AG
Tel: +49 (40) 355 10 355
schroeder @suederelbe .de


Martin Leibing
Süderelbe AG
Tel. +49 (40) 355 10 355
leibing @suederelbe .de

nach oben

28.09.2012 | 16:25

Kategorie: Süderelbe AG, Pressemeldung, Ernährungswirtschaft