Lebensqualität
Startseite  > Netzwerk  > Wirtschaftsraum  > Lebensqualität

Standort- und Lebensqualität

Hamburg endet im Süden nicht an der Elbe. Der Stadtteil Harburg sowie die südlich angrenzenden Landkreise Stade, Harburg und Lüneburg haben reizvolle, interessante, lehrreiche und spannende Attraktionen, Städte, Stätten und Landschaften zu bieten. Diese gilt es für viele Besucher noch zu entdecken.

Maritimes Flair im Hamburger Süden
Maritimes Flair im Hamburger Süden

Der „Sprung über die Elbe“ lohnt sich. Architektur, Natur, Kultur,Sportangebote und Feste sind abwechslungsreich, vielseitig, lebendig, traditionell und modern. Das breite Spektrum beginnt z. B. bei den zahlreichen Ausflugsmöglichkeiten in ländliche Idylle. In Form einer Kanufahrt oder Fahrradtour sowie auf den zahlreichen Golfplätzen und Reitwegen kann hier Natur hautnah erlebt werden. Kulturelle Erkundungen bieten Museen, Theater, Schlösser und historische Altstädte. Nach einem ereignisreichen Tag sollten Sie jedoch noch über die Energie verfügen, die zahlreichen Kneipen, Musikclubs und Restaurants der Region kennenzulernen.

Auch als Wirtschaftsraum hat der Hamburger Süden einiges zu bieten. Die Region hat sich als eine breit gefächerte Forschungs- und Industrielandschaft etabliert, die zum Beispiel durch das moderne Airbus-Werkgelände oder eine Besichtigung des „Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe“ nahe Lüneburg in beeindruckender Weise zu erleben ist. Es lohnt sich, die Süderelbe-Region einmal auf eigene Faust zu erkunden, ihre Naturschönheiten zu genießen, architektonische Besonderheiten zu besichtigen oder eines der sportlicheren Angebote wahrzunehmen.

Nach oben

Wirtschaftsraum

Infrastruktur
Wettbewerbsfähige Infrastruktur Region Süderelbe
Forschung und Entwicklung
Forschung und Entwicklung in der südlichen Metropolregion Hamburg
Clusterorientierung
Konzentration auf die Stärken einer Region
Lebensqualität
Architektur, Natur, Kultur,Sportangebote und Feste sind abwechslungsreich, vielseitig, lebendig, traditionell und modern.
Partner
Kooperation mit Partnern aus der Süderelbe-Region