Erstes Event der Veranstaltungsreihe „Wie wird mein Unternehmen wertvoller?“ erfolgreich!

Unter dem Titel „Fachkräfte binden - Wie präsentiere ich mich als attraktiver Arbeitgeber“ luden die Wirtschaftsförderung Lüchow-Dannenberg und die Süderelbe AG am 22.11.2018 zum ersten Teil der Veranstaltungsreihe „Wie wird mein Unternehmen wertvoller?“ ein. Ziel der Veranstaltung war der Austausch unter Personalverantwortlichen und Unternehmen rund um das Thema Personalgewinnung und -bindung.

Kim-Florian Wittig, Leiter der Wirtschaftsförderung Lüchow-Dannenberg, begrüßte die über 20 anwesenden Teilnehmer/innen in den Räumlichkeiten des Köhring Verlags GmbH & Co. KG und gab zu verstehen, dass die Unternehmen immer mehr zum Bewerber um Fachkräfte werden.

Zum Einstieg in den Austausch stellte die Projektleiterin Sarah Fandrich den aktuellen Stand des Modellprojekts Landwerkstatt vor, welches Existenzgründungen und Unternehmensnachfolgen im Handwerk und handwerksnahem Bereich unterstützt. Eine erste Schulung für Existenzgründer/innen hat erfolgreich stattgefunden und es konnte unter anderem eine Unternehmensnachfolge generiert werden, zwei weitere Existenzgründungen sind in der Vorbereitung. Eine weitere Schulung wird 2019 stattfinden. „Auch bei den Existenzgründungen im Handwerk merken wir den Fachkräftemangel. Viele Handwerksbetriebe stehen vor einer Unternehmensnachfolge und finden bisher keinen geeigneten Übernehmer/in. Die Tendenz ist weiter rückläufig und in den folgenden Jahren kann dies zu Einbußen in der Daseinsvorsorge vor Ort führen. Daher benötigen wir Fachkräfte, die in eine Existenzgründung münden“, stellte Sarah Fandrich die Notwendigkeit fest.

Als eine kostenfreie und einfache Möglichkeit sein Unternehmen digital zu bewerben, stellte Xenia Raabe, zuständige Projektmanagerin der Süderelbe AG, das Onlineportal YOJO (www.yojo.de) anschließend vor. Die Teilnehmer/innen erfuhren mehr über die Neuerungen bei YOJO, dem Fachkräfteportal der Region. Unternehmen können durch die kostenfreie Nutzung des Portals Stellenanzeigen schalten, Fachkräfte im Talentpool finden und von diversen Aktionen wie z.B. Stellenanzeigen in Videoformat profitieren. Xenia Raabe ist erfreut über das positive Feedback der Teilnehmer: „Die Fachkräftegewinnung für Lüchow-Dannenberg müssen wir als Gemeinschaft angehen. Veranstaltungen wie diese sind der erste Schritt, um eine Plattform für einen ideenreichen Austausch zwischen Personaler/innen und Unternehmer/innen zu schaffen. Zudem war es uns wichtig, auch ein Bewusstsein für die digitale Personalgewinnung zu schaffen. Denn wir unterstützen die Unternehmen im Rahmen unseres Projektes bei der Fachkräftegewinnung auf Onlineportalen oder im Social Media-Bereich und sehen, dass diese Wege enorm an Bedeutung gewinnen.“

Damit wurde deutlich: Im Wettbewerb um Fachkräfte zählt häufig der erste Eindruck. Um die zum Unternehmen passenden Talente zu finden und langfristig zu binden, müssen sich Firmen als attraktive Arbeitgeber präsentieren.

Dr. Hanno Saade, Geschäftsführer der Druck- & Verlagsgesellschaft Köhring GmbH & Co. KG, gab deshalb in seinem Impulsvortrag anschauliche Beispiele zur Außendarstellung seines Unternehmens und erklärte, wie er durch diese Maßnahmen neben Kund/innen ebenso potentielle Mitarbeiter/innen anspricht und welche Wege er zur Bindung seiner Mitarbeiter/innen nutzt. Gerade in Bezug auf den Umgang mit jungen Talenten sind praxisnahe Ratschläge Gold wert.

Dass aber nicht nur der Arbeitgeber für viele Fachkräfte der Schlüssel zur Entscheidung ist, sondern auch der Arbeitsort, stellte Sigrun Kreuser von der Agentur Wendlandleben heraus. Die Agentur Wendlandleben berät und unterstützt Zuzügler/innen und Rückkehrer/innen ins Wendland. Dabei fällt es den Rückkehrern meist leichter, da sie schon in Netzwerken des Wendlands unterwegs sind und sich auskennen. Dieses fehlt den Zuzüglern oft, wo dann Sigrun Kreuser unterstützend eingreift. Ob Probewohnen oder Vernetzen mit Wendländern, Frau Kreuser ist hier die erste Ansprechpartnerin.

Bei Kaffee und kalten Getränken mit Kuchen und Häppchen gab es für die Teilnehmer/innen anschließend in Diskussionsrunden reichlich Gelegenheit zum Austausch. Die Themen „Mitarbeitermotivation“, „Standortvorteil Wendland“ sowie Erfahrungen zur „digitalen Personalgewinnung“ trafen offensichtlich den Nerv der Zeit, denn die Teilnehmer/innen hatten viel zu berichten und waren offen für neue Ideen.

Als erste Ergebnisse wurden die Vorteile des Wendlands herausgestellt, womit der Arbeitgeber zukünftig auch werben kann und dieses auch sollte, um Fachkräfte in die Region zu locken. Aber es folgten auch Themen wie das Begehen der richtigen digitalen Wege zur Mitarbeitersuche, sowie auch die oftmals nicht ausreichenden Kinderbetreuungszeiten der Kita. Einige Unternehmen haben schon an den Aufbau einer unternehmenseigenen Kita gedacht, doch hier standen die behördlichen Hürden im Weg, die eindeutig höher sind als in anderen Bundesländern.

Schon am Abend der Veranstaltung war die Begeisterung der Teilnehmer/innen zu spüren und der eindeutige Tenor war, dass sie viele Eindrücke und neue Impulse für ihr Unternehmen mitnehmen konnten. Daher freuen sich Kim-Florian Wittig, Sarah Fandrich und Xenia Raabe auf die kommende Veranstaltung „Führungskräfte finden - Wege zur Besetzung von Führungspositionen“ am 24. Januar 2019.

Die nächsten Termine für die Folgeveranstaltungen:

24.01.2019,15 Uhr: Führungskräfte binden – Wege zur Besetzung von Führungspositionen

21.03.2019, 15 Uhr: Zukunft sichern – Unternehmensnachfolge gestalten

Die Veranstaltungsreihe „Wie wird mein Unternehmen wertvoller?“ ist eine gemeinsame Initiative des Süderelbe AG-Projektes Fachkräftemarketing für die südliche Metropolregion Hamburg, der Wirtschaftsförderung Lüchow-Dannenberg sowie der Landwerkstatt und wird unterstützt durch die Fachkräfteagentur Wendlandleben, die die Fachkräftegenerierung durch die Beratung von Zuzüglern in den Landkreis maßgeblich unterstützt. Die Veranstaltungsreihe wird unter anderem von der Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen gefördert.

Kategorien

Fachkräftemarketing

Besucher lesen auch